Die Geschichte des Schäfflertanzes

Im Jahre 1517 wurde die Bayerische Landeshauptstadt München von einer verheerenden Pest-Epidemie heimgesucht. Aus Angst, sich mit der tödlichen Krankheit zu infizieren, trauten sich viele Bürger auch nach dem Ende der Epidemie nicht mehr aus ihren Häusern. Um den Menschen wieder Mut zu machen und die bedrückende Stimmung zu lockern, zogen damals die Münchener Schäffler durch die Stadt und unterhielten die Leute mit ihrem Zunfttanz.

Als Erinnerung an jene Zeit ziehen seither die Münchener Schäffler alle sieben Jahre zur Faschingszeit in der originalen Schäffler-Zunftkleidung durch die Stadt. Dieser Brauch wurde seitdem in vielen Städten und Dörfern in der Umgebung Münchens aufgegriffen.

Text: Thomas Gabler